Grillen geht auch gesund

© exclusive-design AdobeStock 337204731
Schönes Wetter und warme Temperaturen laden zum Grillen ein. Meist denkt man dabei zuerst an Fleisch und Würste mit Salat, maximal als Beilage. Es gibt aber genug Möglichkeiten, das sommerliche Grillen gesund zu gestalten und dabei viele wichtige Nährstoffe auf den Teller zu bekommen.
So lassen sich so einige Gemüsesorten auch grillen. Rezepte finden sich dafür reichlich und darüber hinaus lohnt es sich, einfach ein wenig auszuprobieren. Paprika, Tomaten und Zucchini sind nur wenige Beispiele für wahre Vitaminbomben, die sich prima als Grillgemüse eignen. Große Champignons lassen sich sogar noch lecker füllen, bevor sie auf den Rost wandern. Bei einigen Sorten braucht man für die Zubereitung eine Grillschale, hier gibt es inzwischen viele Mehrwegprodukte. Einwegschalen verursachen nämlich nicht nur eine Menge Müll, je nach Grillgut löst sich aus Aluschalen auch Aluminium und wandert erst ins Grillgut, dann auf den Teller und schließlich in den Körper.

Neben Fleisch und Würstchen lassen sich auch Fisch oder andere Meeresfrüchte auf dem Grill zubereiten und stellen oft schon eine gesunde Alternative dar.
Man muss aber nicht komplett auf Fleisch verzichten, wenn man das nicht möchte, entscheidend sind hier vielmehr Menge und Qualität. Der Fleischkonsum in unseren Breiten hat inzwischen ein ungesundes Maß angenommen, dabei begünstigt eine Ernährung mit zu viel Fleisch Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Verzehrt man beim Grillen nur eine geringe Menge Fleisch und achtet dafür mehr auf die Qualität, hat man nicht nur das gesündere Essen auf dem Teller, sondern auch das bessere Geschmackserlebnis. Auch Grillspieße mit ein wenig qualitativ hochwertigem Geflügel und viel Gemüse sind eine leckere und gesunde Mischung, die einerseits Fleisch enthält, andererseits aber auch viele Vitamine liefert.

Gesundes Grillen ist aber nicht nur eine Frage des Grillguts. Statt fertiger Soßen, die meistens sehr viel Zucker, Salz und künstliche Stoffe enthalten, bieten sich selbstgemachte Dips an. Auch dabei kann man experimentieren und die Bandbreite an Geschmackserlebnissen vergrößern.
Leichte Salate mit selbstgemachten Dressings und vielen frischen Zutaten sind wesentlich gesünder, als schwere Kartoffel- oder Nudelsalate mit viel Mayonnaise. Von gesunden Salaten kann man auch gerne noch eine Portion mehr essen - das sättigt und liefert Vitamine.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Erste Hilfe bei Insektenstichen

    Erste Hilfe bei Insektenstichen

    Insektenstiche sind eine unangenehme Begleiterscheinung der warmen Jahreszeit. Je nachdem, mit welchen Insekten man es zu tun hat, ist das Risiko, gestochen zu werden, unterschiedlich groß.

  • Im Sommer ist die Haut im Stress

    Im Sommer ist die Haut im Stress

    So schön der Sommer mit warmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden auch ist, ist er eine Herausforderung für die Haut. Die UV-Strahlung der Sonne ist am stärksten, das Risiko für Sonnenbrand entsprechend hoch.

  • Anti-Pollution-Kosmetik

    Anti-Pollution-Kosmetik

    Eine gesunde Haut braucht Pflege, das ist allgemein bekannt. Die Anforderungen an diese Pflege richten sich nach dem Hauttyp und vor allem auch nach dem Alter.

  • Musik hören, um Stress zu bewältigen

    Musik hören, um Stress zu bewältigen

    Musik ist seit langer Zeit quer durch Kulturen und gesellschaftliche Schichten ein wichtiger Bestandteil des Lebens und aus dem Alltag kaum wegzudenken. Dabei hat sie auch nachweislich positive Effekte.

  • Was können Superfoods und gibt es regionale Alternativen?

    Was können Superfoods und gibt es regionale Alternativen?

    Superfoods liegen bei den Ernährungs- und Gesundheitstrends ganz weit vorne. Die Vorteile, die ihnen zugeschrieben werden, klingen auch verlockend. Sie vereinen viele positive Eigenschaften in sich.

  • Pilzinfektionen im Intimbereich

    Pilzinfektionen im Intimbereich

    Ob „Männlein“ oder „Weiblein“ – beide sind vor Pilzinfektionen im Genitalbereich nicht sicher. Allerdings haben die Damen der Schöpfung hier eindeutig „die Nase vorn“: Etwa zehnmal so häufig sind sie betroffen.

  • Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Medikamente sind ein Segen – sie helfen uns, gesund zu werden oder zu bleiben. Doch manchmal, wenn verschiedene Arzneien und Wirkstoffe aufeinandertreffen, tun sie nicht mehr, was sie sollen.

  • So bleiben die Blutgefäße in Form

    So bleiben die Blutgefäße in Form

    Elastizität heißt das „Zauberwort“, wenn es um den Erhalt der Jugendlichkeit im weitesten Sinne geht: Elastische Haut, „elastische“ Gedanken und nicht zuletzt elastische Blutgefäße.