Weihrauch und Myrrhe - Arzneischätze aus der Natur

© behewa AdobeStock 178783752
Bei Weihrauch und Myrrhe kommen mir zuerst Caspar, Melchior und Balthasar, die Heiligen Drei Könige, in den Sinn, die dem Stern gefolgt sind, um dem neu geborenen Jesuskind ihre Gaben zu bringen.
Das Harz des Weihrauchs (Olibanum) wurde seit jeher bei rituellen und religiösen Handlungen eingesetzt; bei den alten Ägyptern ebenso wie heute noch bei Messen in der katholischen Kirche. Der unverkennbare Duft, der nach dem Entzünden des Weihrauchs aufsteigt, soll, so hofft man, die Gebete der Gläubigen mitnehmen und eine reinigende, desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung auf Körper und Seele haben. Bezeichnend für Weihrauch und Myrrhe ist, dass beide seit ewigen Zeiten nicht nur zur „geistigen Erfrischung“ und bei traditionellen Handlungen verwendet wurden und nach wie vor werden. Auch in der Medizin bedient man sich ihrer seit weit mehr als zwei Jahrtausenden. Im Mittelalter etwa war Hildegard von Bingen eine bekannte Vertreterin derer, die heilend mit Weihrauch gearbeitet haben. Auch Myrrhe wurde geschätzt, etwa als Bestandteil von Salben, die bei Hauterkrankungen und zur Wunddesinfektion eingesetzt werden konnten.
Beide, Weihrauch und Myrrhe, lieben es trocken und heiß. Der strauchige Weihrauchbaum (Boswellia sacra), der bis zu acht Meter hoch werden kann, sowie die deutlich kleinere Myrrhe (Commiphora molmol) gehören zur Familie der Balsambäume und scheinen derzeit vor allem in der Pflanzenmedizin eine Renaissance zu erleben. Längst ist die entzündungshemmende Wirkung des Weihrauchbaumharzes untersucht und wissenschaftlich bestätigt worden und wird verschiedentlich begleitend zur Behandlung etwa von Rheuma, Arthritis, chronisch entzündlichen Darmerkrankungen oder auch zur Beruhigung von strapazierter, trockener Haut eingesetzt.
Die Myrrhe hat ebenfalls so einiges zu bieten; nicht umsonst wurde sie 2021 zur Arzneipflanze des Jahres gekürt. Da sie desinfiziert, adstringierend und die Wundheilung fördernd wirkt, wird sie unter anderem gern in Mundspülungen und Zahnpasten oder Gels gegen Zahnfleischbluten verwendet. Mundwasser und -sprays mit Myrrhe schützen die Schleimhaut und neutralisieren Geruch. Wie ihre „Kollegin“ Weihrauch kann auch Myrrhe bei Magen-Darm-Beschwerden helfend eingreifen, insbesondere wenn eine Neigung zu Krämpfen besteht.

Empfehlungen

Weitere Artikel

  • Ohne Kater durch den Fasching

    Ohne Kater durch den Fasching

    Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür und endlich darf nach der Corona-Pandemie wieder ausgelassen gefeiert werden. Damit Sie ohne Kater durch den Fasching kommen, hat Ihre Apotheke einige hilfreiche Tipps parat.

  • Tipps zur Pflegeroutine im Winter

    Tipps zur Pflegeroutine im Winter

    Im Winter passiert es vielen Menschen, dass die Haut trocken wird und vor allem an den Handrücken und Knöcheln sogar aufreißt. Das hängt damit zusammen, dass die Talgdrüsen ihr Produktion zurückfahren.

  • Wofür steht das N auf der Packung?

    Wofür steht das N auf der Packung?

    N1, N2, N3 – was haben diese Angaben auf Arzneimittelpackungen eigentlich zu bedeuten? Tatsächlich handelt sich hierbei um sogenannte Norm-Packungsgrößen, die bereits im Jahr 1982 eingeführt worden sind.

  • Long COVID: eine neue Volkskrankheit

    Long COVID: eine neue Volkskrankheit

    Wenn noch nach Wochen bis Monaten Symptome nach einer Corona-Infektion bestehen, sprechen Mediziner von Long COVID. Ihre Apotheke klärt über die Langzeitfolgen auf und was Sie dagegen unternehmen können. Was ist L

  • Wie die Periode mit Herzbeschwerden zusammenhängt

    Wie die Periode mit Herzbeschwerden zusammenhängt

    Beschwerden vor oder während der Periode - manche Frauen bleiben davon verschont, andere wiederum haben umso mehr damit zu kämpfen. In besonderen Fällen kann sich dies sogar auf das Herz auswirken.

  • Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

    Long COVID und seine Auswirkungen auf das Darm-Mikrobiom

    Eine intakte Darmflora ist eine wesentliche Voraussetzung für ein funktionsfähiges Immunsystem. Abhängig ist deren Zusammensetzung nicht nur von der Ernährung, es spielen auch genetische Faktoren eine Rolle.

  • Hautpflege beim Skifahren

    Hautpflege beim Skifahren

    Auf den Skiurlaub freuen sich passionierte Wintersportler wie auf Weihnachten. Vergessen Sie vor lauter Vorfreude aber keinesfalls, dass die Haut vor Kälte, Luft und starker Sonneneinstrahlung geschützt werden muss.

  • Impfung mit Nasenspray

    Impfung mit Nasenspray

    Während der Corona-Pandemie wurden in vorher nie dagewesener Geschwindigkeit neue Impfstoffe entwickelt. Aber neue Impfverfahren befinden sich in der Forschung. Zum Beispiel als Nasenspray.